+41 61 332 20 00 info@lexterna.ch

Lohnnachforderungen nach indirekter Lohnkürzung infolge Lohnzahlung in Euro rechtsmissbräuchlich

In zwei besonderen Fällen hat das Bundesgericht jüngst entschieden (Urteile vom 15.01.2019, BGer 4A_215/2017 & 4A_230/2018), dass die Lohnnachforderungen zweier Arbeitnehmer, die infolge eines nachteiligen Euro-Wechselkurses tiefer entlöhnt wurden, rechtsmissbräuchlich sind. Dies weil beide Arbeitnehmer zuvor in eine Vertragsänderung zur Auszahlung ihres Lohnes in Euro eingewilligt hatten, im Wissen um die nachteiligen Folgen des Euro-Wechselkurses sowie der Umstände, warum sich die Arbeitgeberinnen zu einer Vertragsänderung veranlasst sahen.

Die Frage der Diskriminierung nach dem Freizügigkeitsabkommen hat das Bundesgerichts infolge der Rechtsmissbräuchlichkeit der Lohnnachforderungen offen gelassen.

Hier zur Medienmitteilung des Bundesgerichts.

Verwandte Artikel

Unternehmen aufgepasst: Sind Aktienbuch & Co. noch à jour?

Die aufgrund internationaler Entwicklungen laufende Anpassung der Gesetzgebung zur Aktienbuchführung bzw. Verzeichnisführung stellt Schweizer Unternehmen vor Herausforderungen. Dieser Beitrag soll eine Übersicht über die für Aktiengesellschaften geltenden Pflichten zur Aktienbuch- […]

Mehr lesen

Neuer Mitarbeiter – Florian Berner

Unser spannendes Jahr geht weiter: Wir freuen uns, euch zu informieren, dass unser Team seit dem 1. Oktober 2020 durch einen neuen Mitarbeiter verstärkt wird. MLaw Florian Berner, Advokat, wird […]

Mehr lesen

Neue Mitarbeiterin – Arbnore Marku

Wir freuen uns, dass unser Team seit dem 1. Februar 2020 durch eine neue Mitarbeiterin bereichert wird: MLaw Arbnore Marku absolviert bei uns ihr juristisches Volontariat. Sie wird unsere Anwälte […]

Mehr lesen